Hippotherapie
 
 
Die Hippotherapie basiert auf eine dreidimensionale Bewegung, die sich rhythmisch in einer Frequenz von 90 - 110 pro Minute exprimiert.
 
Es wird kein Sattel verwendet, um den Kontakt mit dem Pferderücken zu verstärken. Der Pat. muss sich die Bewegungen des Pferdes anpassen.
 
Somit wird:
·           Rumpfaufrichtung gegen die Schwerkraft gefördert
·           eine symmetrische Haltung forciert
·           die Rumpfmuskulatur verstärkt
·           die Lungenfunktion verbessert
 
Wichtige Kriterien bei der Behandlung von motorisch-neurologischen Funktionsstörungen:
·           Motivation
·           Verbesserung von Kopfkontrolle
·           Verbesserung der Rumpfkontrolle
·           Aufrichtung des Beckens
·           Aktive Tonuskontrolle
·           Verbesserung der selektiven Motorik von Armen und Beinen
 
 
Unsere Erfahrung zeigt, dass die Hippotherapie bei erwachsenen Patienten mit schwersten neurologischen Ausfällen und fehlender motorischer Kontrolle eine wertvolle Therapiestrategie in der Neurorehabilitation darstellt.
 
Vorteile sind:
·           Rumpfmobilisation/-stabilisation
·           Gelenksmobilisation
·           Dehnung von verkürzter Muskulatur
·           Modulation von pathologischen Reaktionen
·           Wiederholung koordinierter Bewegungen
·           Vestibuläre Stimulation
·           Atemübungen
·           Motivation