Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Sehr geehrte Angehörige!
 
 
Sie sind durch Ihren Hausarzt, Ihren Facharzt oder einem anderen Krankenhaus zu uns zur Aufnahme vorgemerkt worden.
 
Das Team der Neurologischen Abteilung heißt Sie herzlich Willkommen und bittet Sie, die folgenden Punkte dieser Informationsbroschüre zu beachten.
 
Besuch von Angehörigen und Freunden ist ein wichtiger Bestandteil im Genesungsprozess. Wir sind daher bestrebt, die Besuchszeiten flexibel zu halten.
 
 
 
Generelle Besuchszeiten: Täglich von 12:00 Uhr – 19:30 Uhr
 
 
 
CAFETERIA HOCHZIRL:
 
Öffnungszeiten:
Mo – Fr 10:00 Uhr – 17:30 Uhr
Sa – So und Feiertage: 12:30 Uhr – 17:00 Uhr
 
 

INTIMSPHÄRE:

Bitte beachten Sie das Recht auf Intimsphäre des Nachbarpatienten.
Bei pflegerischen Tätigkeiten bitten wir die Besucher, für die Dauer dieser das Zimmer zu verlassen.
In den speziell gekennzeichneten Zimmern („POST-INTENSIV – STUFE B“) bitten wir zu berücksichtigen, dass nur 1 Besucher pro Patient sich im Zimmer aufhalten darf, weiters besteht ein absolutes Handy-Verbot.
Des Weiteren bitten wir um Rücksichtnahme in den Therapieräumlichkeiten und Gängen hinsichtlich der Störungen der Therapieeinheiten jedes einzelnen Patienten. Auf Wunsch des jeweiligen Therapeuten kann 1 Angehöriger eventuell bei einer Therapieeinheit anwesend sein. Ansonsten bitten wir die Besucher, von Montag bis Freitag von 08:00 – 16:30 Uhr,sich nicht im Therapietrakt aufzuhalten!
 
 

THERAPIEZEITEN:

Die jeweiligen Therapiezeiten des Patienten können auf Station von der Kommunikationstafel abgelesen werden.
 
 
 
KÖRPERPFLEGE:

Wir bitten Sie, geben Sie Ihrem Angehörigen Toilettenartikel, wie Zahnbürste, Haarshampoo, Duschgel, Rasierschaum, Rasierer oder Rasierapparat, Reinigungspulver für Zahnprothesen, etc. mit.
Die fachgerechte Lagerung des Patienten ist auch eine therapeutische Handlung. Bitte verändern Sie nichts an der Lagerung, entfernen sie keine Polster etc.
 
 
 
BEKLEIDUNG:

Wir bitten Sie dem Pat. genügend lockere Kleidung, Unterwäsche, Badebekleidung (evtl. Schwimmtherapie) und festes Schuhwerk mitzugeben. Spezielle Bekleidungsanforderungen werden gegebenenfalls vom jeweiligen Therapeuten/Pflegepersonal mitgeteilt.
 

 

 
TAGESAUSFLÜGE:

Sollten Sie wünschen, mit dem Angehörigen tagsüber das Krankenhausgelände zu verlassen, muss ein Revers unterschieben werden. Wir bitten Sie, sich bei der Stationsleitung diesbezüglich zu melden.
 
 
 
ALLGEMEINES:

Sollten Sie Ihrem Angehörigen Getränke oder Süßigkeiten mitbringen, bitte achten Sie auf eine zu Gunsten Ihres Angehörigen verordneten Diät bzw. beachten Sie bitte das generelle Alkohol- und Rauchverbot.
 
Für Depotraum, Bad und Küche besteht ein striktes Zutrittsverbot.
Wir bitten Sie, Wertgegenstände und größere Geldbeträge in der Verwaltung zu hinterlegen. Für Geldbeträge und Wertgegenstände, die nicht zur Verwahrung abgegeben wurden, kann das Haus nicht haften.
 
Die Patienten des Ö. LKH Hochzirl - Natters werden auf Wunsch von einem katholischen Seelsorger betreut, der gerne für ein persönliches Gespräch zur Verfügung steht. An Sonn- und Feiertagen findet ein Gottesdienst, jeweils um 10:00 Uhr, in der hauseigenen Kapelle statt.
 
Dienstag vormittags und Freitag ganztags kann der Friseur bzw. Dienstag Vormittag auch eine Fußpflege im Hause genutzt werden. Gewünschte Termine sind dem Pflegepersonal mitzuteilen und wir bitten, dem Patienten ausreichend Bargeld mitzugeben.
 
Wir ersuchen Sie die Telefonnummer ihres Angehörigen an der Pflegeleitstelle der jeweiligen Station bekannt zu geben!
 
 
 
SOZIALBERATUNG:

Unsere Sozialarbeiter, Frau DSA Felista Fuchs-Schober und Frau ÜLP Susanne Waibl, sind Ihnen nach Terminvereinbarung gerne behilflich.
 

Terminvereinbarung:
 
DSA Felista Fuchs-Schober:
Montag bis Donnerstag: 09:00 Uhr - 15:30 Uhr
Freitag: 09:00 Uhr - 11:30 Uhr
Tel.: +43 (0) 50504 44110 bzw. +43 (0) 50504 87410
 
ÜLP Susanne Waibl:
Montag bis Freitag: 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Tel.: +43 (0) 50504 44110 bzw. +43 (0) 50504 87409
 
 
 
ENTLASSUNG:


Bitte beachten Sie, dass Medikamente und Pflegeartikel, wie Windeln, Sonden, etc. bei Entlassung nicht mitgegeben werden können. Jeder Patient erhält ein entsprechendes Rezept, womit die notwendigen Pflegemittel und Medikamente rechtzeitig besorgt werden können.